• Katja

6 Basic Mudras & Mediatation │ Bedeutung, Symbolik & Flow

Mit Mudras Energiekreise schließen und ruhig werden

Mudras sind Gesten, die im Yoga zur Anwendung kommen. Mudra heißt übersetzt: "Das, was Freude bringt". Wenn du viel mit deinen Händen arbeitest, wirken Mudras lindernd, ausgleichend und energetisierend. Für Bodyworker oder Reiki Anwender*innen sind sie unverzichtbar! Sie lösen außerdem nervöse Spannungszustände und sind eine nebenwirkungsfreie Einschlafhilfe.


In diesem Video lernst du, wie du Mudras gezielt einsetzen kannst. Ich zeige dir eine Mudra-Sequenz Schritt für Schritt, mit deren Hilfe du deine Lebensenergie lenkst und verdichtest. Hab viel Freude beim Üben und schreib mir deine Ergebnisse, Durchbrüche oder deinen Knirsch ;)


LOVE, Katja



WEITERFÜHRENDER LINK: Wie du aufrecht und schmerzfrei sitzt


TIMECODES:

Into & Einführende Erklärung Sitz 00:53

Anjali Mudra Variante 1│ 01:21

Avahani Mudra 03:00

Tattva Mudra 02:32

Cin Mudra 04:33

Meditation 04:42

Anjali Mudra Variante 2│Solar Plexus 06:02

Tattva Mudra 07:35

Avahani Mudra 08:33

Sthapana-Karmani Mudra 09:17

Cin Mudra 10:00

Meditation 10:15

Anjali Mudra Variante 3│11:16

Tattva Mudra 13:39

Avahani Mudra 13:55

Sthapana-Karmani Mudra 14:43

Padma Mudra 14:50

Cin Mudra 15:45

Meditation 16:07

Outro 17:09


Mudrasequenz - Textbeschreibung


Wir beginnen mit der Geste der Verehrung, dem Anjali Mudra. Im fernen Osten wird diese Geste zur Begrüßung verwendet. Symbolisch gesehen verschmelzen deine rechte und die Körperseite zu einer gemeinsamen Mitte.

Um zu beginnen, lass deine Stirn vor deinen Fingerspitzen sinken und begrüße dich selbst in deiner Mudra-Meditation.

Heb den Kopf langsam wieder an.

Zusammen mit dem nächsten EA hebe deine Arme langsam nach oben an und schau zu deinen Händen. Mit dem AA öffne deine Hände links und rechts und halte sie in dienen Augenwinkeln.

Erst wenn sie aus deinem Sichtfeld verschwinden, senke den Kopf – Kinn parallel zum Boden- und halte die Arme auf Schulterhöhe.

Streck jetzt die Arme links und rechts kräftig von dir weg.

Spüre, wie dein gesamter Oberkörper kein Kreuz bildet.

Klapp die Daumen zur Handfläche ein. Das Tattva Mudra ist das Mudra des Prinzips. Es bezieht sich auf die Errichtung der Göttlichkeit innerhalb des Körpers

Zieh jetzt die Ellenbogen an den Körper heran. Lass die Handfläche dabei oben und entspanne deine Schultern.

Jetzt bringe die Außenkante deiner Hände aneinander und forme die Handfläche so, als wolltest du eine Schale bilden. Diese Geste heißt Avahani Mudra, das Mudra der Einladung.

Stell dir vor, dass du mit deinen Händen Wasser trägst, dass du auf keinen Fall verschütten möchtest.

Streck die Hände und die Arme lang nach vorn. Nimm den Kopf zwischen die Arme, so als wolltest du dein Wasser jemanden anbieten. Entspann den Kopf und die Schultern.

Mit dem nächsten EA richte dich wieder auf. Hol die Hände an den Körper zurück. Bringe deine Handballen aneinander und kreise deine Hände um die Handgelenke herum.

Achte darauf, dass deine Hände immer im Kontakt zueinander bleiben.

Dann mach noch eine Runde. Und lass Daumen und Zeigefinger einander berühren. Leg die Handrücken auf die Knie und verweile für einige Atemzüge im Chin Mudra. Das Chin Mudra ist das Symbol für Meditation und Konzentration.

Atme jetzt nochmal tief ein und komm zusammen mit deinem AA zurück ins Anjali Mudra, die Begrüßungsgeste. Die Handflächenberühren sich in der Mitte.

Jetzt bringe deine Handflächen etwas weiter nach unten, bis deine UA parallel zum Boden stehen. Halte das und drücke deine Daumenballen sachte in deinen Solar Plexus. Der Solar Plexus ist ein Nervengeflecht, direkt unter deinem Brustbein, da wo sich beide Rippenbögen in der Mitte treffen.

Spüre das ruhige pulsieren hinter deinen Daumenballen.

Schau wieder zu deinen Händen und hebe mit dem nächsten EA die Hände nach oben an. Schau weiterhin zu deinen Händen. AA öffne die Arme und hülle dich mit einer wohlwollenden Energie ein.

Lass die Arme auf Schulterhöhe.

Klapp die Daumen zur Handfläche ein und halte das Tattva Mudra.

Zieh die Ellenbogen zum Körper heran und bringe die Außenkanten deiner Hände aneinander. Forme deine Schale und streck die Arme lang nach vorn aus, Kopf zwischen die Arme. Atme ruhig und verweile in einer Haltung von Dankbarkeit und Demut.

Heb den Kopf langsam wieder an, zieh die Hände an den Körper heran und kehre die Geste um. Bringe also die Innenseiten der Hände aneinander, Daumen sind weiter eingeklappt. Mit dieser Geste besiegelst du deine Handlung.

Jetzt kreise die Hände um die Handgelenke herum …

Und wenn die Handgelenke wieder aneinander stehen, halte an und öffne die Finger weit. Das ist das Padma Mudra. Das Lotus-Siegel. Der Lotus steht als Symbol für Reinheit und Weisheit.

Kreise nun die Hände wieder weiter und immer, wenn die Finger nach oben zeigen, lass deinen Lotus aufblühen.

Wenn die HF wieder nach oben zeigen, bring die Daumen und Zeigefinger wieder aneinander und komm zurück ins Chin Mudra - deiner Meditationsgeste. Verweile eine Minute in Stille.

Mit dem nächsten tiefen EA bring deine Hände wieder vor dem Körper ins Anjali Mudra. Bringe die UA parallel zum Boden. Drücke die Daumenballen in deinen Solarlexus und lass deine Stirn nach untern sinken.

Heb den Kopf wieder an und bringe deine Daumenballen auf Herzhöhe und drücke sie ganz sachte in dein Brustbein. Lass deine Stirn wieder sinken.

Heb den Kopf langsam wieder an. Und hebe die Hände oben auf die ersten Rippen. Halte den Kopf gerade, Kinn parallel zum Boden.

Dann bringe die Daumenballen auf dein drittes Auge, zwischen deine Augenbrauen und stell dir vor, du berührst damit deine Intuition.

Hebe jetzt deine Hände so auf den Kopf, sodass du die Unterseiten deiner Hände auf deiner Schädelkrone absetzten kannst.

Mit dem nächste EA hebe die Arme nach oben an und schau nochmal nach oben zu deinen Händen.

AA hülle dich mit Freude ein.

Halte die Arme seitlich. Streck die Arme weit nach außen aus. Klapp die Daumen ein, zieh die Ellenbogen heran und entspanne deine Schultern.

Forme deine Schale und strecke die Arme lang nach vorn aus. Der Kopf ruht zwischen den Armen. Verweile in einer gebenden Energie der Fülle.

EA richte dich wieder auf, bring die Schale direkt vor deinen Körper. Dreh die Hände wieder um und besiegle deine Handlung.

Kreise die Hände um die Handgelenke herum und lass zwischendurch immer wieder deinen Lotus aufblühen. Dein Padma Mudra, das Symbol für Reinheit und Weisheit.

Wenn die HF wieder nach oben zeigen, bringe Daumen und Zeigefinger zusammen ins Chin Mudra. Lege die Handrücken zurück auf die Knie.

Stell dir vor, wie du in diesem Mudra deine Energiekreise schließt und Energie generierst. Verweile noch eine Minute in dieser Geste.

Um die Übung zu beenden, bring deine Hände nochmal in Anjali Mudra. Lass deine Stirn vor deinen Fingerspitzen sinken. Der Kopf verneigt sich vor dem Herzen.

Heb den Kopf langsam wieder an und bedanke dich innerlich bei dir selbst.

Diesen Ablauf kannst du beliebig oft wiederholen und variieren.


Ich wünsche dir viel Spaß beim Üben.




14 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen